Literatur + Sprache

Termine und Kosten der hier vorgestellten Kurse entnehmen Sie bitte dem Programm 2020/21


 

501 Literaturseminar

Zehn Werke bedeutender deutscher und internationaler Roman-Autoren, sowie bemerkenswerte Neuerscheinungen zeitgenössischer Autoren

Annette Rickert


KZ 501 LiteraturseminarRomane deutscher und international bedeutender Autoren werden nach jeweils individueller Lektüre gemeinsam besprochen.

Besprochen werden in diesem Studienjahr je ein Roman der jüngst mit dem Nobelpreis geehrten Autoren Olga Tokarczuk und Peter Handke, sowie vom 2002 geehrten Imre Kertész dessen "Roman eines Schicksallosen".
Neben aktuellem Buchangebot wird die Reihe Deutscher, bzw. Berliner, Geschichten mit Hans Falladas erst seit 2019 ungekürzt vorliegendem „Der eiserne Gustav" von 1937 fortgeführt.

 


502 Berühmte Autoren

Von Dante bis Ferrante – Ein literarischer Streifzug kreuz und quer durch Italien und die Literaturgeschichte des Landes

Irmela Körner

KZ 502 Goethe in Italien

Das Sehnsuchtsland Italien ist nicht nur wegen seiner lang gestreckten Stiefelform ein ausgesprochen vielseitiges und abwechslungsreiches Reiseland. Es bietet auch eine immense Fülle an Kunst und Kultur aus einer mehr als 2000jährigen Geschichte. Diese hat Eingang gefunden in die Literatur, die ebenso variantenreich ist, wie das Land selbst.

In dem Kurs werden einige der wichtigsten Dichter, literarische Orte und signifikante Werke aus der Geschichte des Landes in einer subjektiven Auswahl vorgestellt. Von Dante Alighieri, der gerne als Luther und Goethe Italiens bezeichnet wird, führt der Weg über Torquato Tasso, den Einheitsdichter Alessandro Manzoni und den Nobelpreisträger Giosuè Carducci in den literarischen Mikrokosmos Siziliens bis hin zu den jüngsten Bestsellern von Elena Ferrante. Dabei geht es nicht nur um die jeweiligen Werke selbst, sondern auch um die literarischen Orte oder Regionen, in denen die jeweiligen Autoren produktiv waren.

Die Kenntnis der besprochenen Bücher wird nicht vorausgesetzt.

Foto: https://de.wikipedia.org/wiki/Dante_Alighieri#/media/Datei:Dante_Alighieri's_portrait_by_Sandro_Botticelli.jpg


 

503 Geschichte der deutschen Sprache

„Was hat das Wort Porzellan mit Schweinchen zu tun?“

Volker Elingshausen


KZ 502 Goethe in Italien Die Geschichte der deutschen Sprache ist eine spannende und verschlungene, oft auch amüsante Sache. In diesem Kurs wird der Frage nachgegangen, wie sich unsere Sprache entwickelte und wandelte, woher ihre Wörter stammen, wie sich deren Bedeutung veränderte und was unsere Vor- und Familiennamen bedeuten. Die Verwandtschaft zu anderen Sprachen wird aufgezeigt und an Beispielen die Unterschiede bzw. die Nützlichkeit oder Fragwürdigkeit von Fremd- und Lehnwörtern diskutiert.

Foto: Willi Heidelbach auf Pixabay


 

 

505 Kreatives Schreiben

Ausprobieren und Experimentieren mit Sprache. Biografisches Schreiben.

Volker Elingshausen


KZ 503K Dialekte Im Zentrum des Kurses steht das spielerische Ausprobieren und Experimentieren mit Sprache durch kreative Schreibübungen. Finden Sie heraus, was Ihnen Spaß macht. In verschiedenen Schreibanlässen werden eventuell vorhandene Schreibhemmungen abgebaut; es entstehen Kurzinhalte, die vorgelesen, verglichen und gewürdigt werden. Darüber hinaus bietet der Kurs die Möglichkeit, sich schreibend mit der eigenen Lebensgeschichte auseinanderzusetzen (Biografisches Schreiben). Anhand von Bildern oder Erinnerungsstücken werden persönliche Erlebnisse wieder lebendig und schreibend reflektiert.

Es sind keine Schreiberfahrungen erforderlich.

Foto: Helmut Komitsch

 



 

513 Literaturspaziergänge III

Friedenau – traditioneller Künstlerort und Wohnidyll

Roselinde Knarr


KZ 502 Goethe in Italien Schwerpunkt der Spaziergänge ist die Entwicklung von Friedenau, einem Ortsteil von Schöneberg, von einer englischen Landhauskolonie zu einem bevorzugten Künstleridyll.

Viele prominente Namen fanden sich einst auf Friedenauer Klingelschildern, beispielsweise Lyonel Feiniger, Ludwig Kirchner, Kurt Tucholsky, Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg. In einer Mansarde probten fünf junge Männer, später als Comedian Harmonists weltberühmt, erstmalig ihre A-cappella-Lieder.

Doch auch in der Nachkriegszeit zog es später sehr berühmt gewordene Schrifsteller erneut nach Friedenau: Am großen schwarzen Eichentisch von Max Frisch wurde diskutiert, und ein Uwe Johnson war der Nachbar von Günter Grass. Zudem liegen auf dem Friedhof in der Stubenrauchstraße prominente Persönlichkeiten, wie u. a. Marlene Dietrich, begraben.

Die ehemalige Villa von Günter Grass in Friedenau. -Foto: David von Becker

 


Anmeldung