Berlin: Kunst + Kultur

Termine und Kosten der hier vorgestellten Kurse entnehmen Sie bitte dem Programm 2019/20


 

101 Museumskurse

Besuche aktueller Ausstellungen und thematische Führungen durch Museen in Berlin

Dr. Barbara Hofmann u. a.


Bodemuseum

Berlin verfügt über eine einmalige Museumslandschaft. Über 175 Museen und Sammlungen laden dazu ein, sich immer wieder neu mit den vielfältigen Themenbereichen der Kunst- und Kulturgeschichte auseinander zu setzen und vermitteln durch die Vielzahl an aktuellen Ausstellungen interessante Einblicke zu den neuesten Forschungsergebnissen der unterschiedlichsten Wissensdisziplinen.

Aus diesem ebenso reichhaltigen wie abwechslungsreichen Angebot wählt der Kurs jeweils acht Häuser aus, deren ständige Sammlung oder aktuelle Ausstellung besonders sehenswert erscheinen. Ergänzt werden diese Schwerpunkte durch thematische Führungen in den staatlichen Museen zu Berlin.

Max. 20 Teilnehmer pro Kursgruppe
Teilnehmer/innen müssen vor Beginn der Veranstaltung in Einrichtungen der SMB im Besitz gültiger Eintrittskarten sein.

 

Foto: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bodemuseum_Raumeindruck_1_K.jpg


 

102 Museumskurse des "langsamen Schrittes"

Besuche aktueller Ausstellungen und thematische Führungen durch Museen in Berlin für Senioren mit Mobilitätseinschränkungen

Dr. Barbara Hofmann u. a.


Dieser Kurs stimmt inhaltlich weitgehend mit dem Programm des Kurses 101 Museumskurse überein. Die Durchführung soll für Sie jedoch mit einer geringeren körperlichen Belastung einhergehen. Aus diesem Grund haben wir das Programm auf sechs Termine beschränkt. Auch werden wir für Sie auf die Bereitstellung von Sitzmöglichkeiten achten, wo immer dies möglich ist.

Wir hoffen in Ihrem Interesse zu handeln, wenn wir wegen der zu erwartenden schwierigen Weg- und Straßenverhältnisse in den Monaten Januar und Februar eine witterungsbedingte Pause einlegen. Es ist unser erklärtes Ziel, Ihnen die Teilnahme am Kursprogramm so angenehm wie möglich zu machen. Deshalb werden die Veranstaltungen in kleineren Gruppen durchgeführt, damit Sie in gemächlichem Schritt von einem zum anderen Kunstwerk spazieren können.

Kleingruppe max. 18 Teilnehmer
Teilnehmer/innen müssen vor Beginn der Veranstaltung in Einrichtungen der SMB im Besitz gültiger Eintrittskarten sein.


 

103 Meisterwerke: Berliner Kunstschätze stellen sich vor

Ausgewählte Meisterwerke der Malerei, Skulptur und angewandten Kunst aus den Sammlungen der Berliner Museen

Dozenten-Team unter Leitung von Dr. Barbara Hofmann


KZ 103 Pergamonmuseum Altar

Der Pergamonaltar, die Büste der Nofretete, Riemenschneiders Apostel, Caravaggios Amor oder Schinkels Porzellanentwürfe für KPM: wer kennt sie nicht, die weltberühmten Sehenswürdigkeiten in den Museen unserer Stadt. Doch gerade diese große Bekanntheit ist es, die uns den Blick auf die Meisterschaft dieser Stücke oft verstellt. Ihr Anblick ist uns so vertraut, dass wir uns kaum noch wirklich mit ihnen auseinandersetzten.
Das gilt es im Rahmen des Kurses zu ändern. Er lädt dazu ein, neue Blicke auf alte Bekannte zu werfen und ausgewählte Meisterwerke aus den Museen unserer Stadt neu für sich zu entdecken. Der Bogen spannt sich dabei zeitlich von der Antike bis ins 20. Jahrhundert und schenkt Werken der Malerei und Graphik ebenso Beachtung wie Skulpturen, Kostbarkeiten der angewandten Kunst und der Fotografie.

Max. 20 Teilnehmer pro Kursgruppe
Teilnehmer/innen müssen vor Beginn der Veranstaltung in Einrichtungen der SMB im Besitz gültiger Eintrittskarten sein.

Foto https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Pergamonmuseum_-_Antikensammlung_-_Pergamonaltar_02-03.jpg


 

116 Berlin und seine Kieze IV

Mode- und Bankenviertel in Mitte, Viktoriaviertel, Rote Insel Schöneberg, Wilhelmsaue, Zehlendorf, Kurfürstendamm

Kerstin Freese-Rönnbeck


KZ 116 Berlin und seine Kieze


Berlin – heute Metropole – hat sich nach der Reichsgründung 1871 rasant zu einer Weltstadt entwickelt. Die Stadtteile oder Kieze sind aber in ganz eigenen Strukturen gewachsen und haben sich trotz der Eingemeindung von 1920 zu Groß-Berlin ihr unverwechselbares Flair erhalten.

In insgesamt sechs Spaziergängen erleben wir eine bunte Mischung aus städtischen und ländlichen Kiezen.

Es geht von Mitte und den Bezirken Schöneberg und Wilmersdorf bis nach Zehlendorf und Lichtenberg.

Foto: Kerstin Freese-Rönnbeck; Gasometer

 


 

117 Historische Spaziergänge in Berlin und Potsdam

Vom Mittelalter bis zur Wiedervereinigung. Mit raschem Schritt durch die Berliner und Potsdamer Geschichte

Volker Elingshausen


Bodemuseum

  1. Berlins historische Mitte - Das Nikolaiviertel Zwischen Nikolaikirche, Molkenmarkt und Parochialstraße befand sich einst die Keimzelle des alten Berlins. Nicht mehr viel ist davon erhalten. Dennoch lassen sich auch heute noch anhand der vorhandenen Baureste die Anfänge der Doppelstadt Berlin - Cölln nachvollziehen.
  2. Ausflug nach Potsdam – Durch die barocke Altstadt zum Luisenplatz Das barocke Potsdam Friedrichs II. mit seinen Schlössern und Gärten gilt als eine der schönsten Hauptstädte Deutschlands. Vieles Verfallene konnte rekonstruiert werden, manches im Krieg Zerstörte wurde in seiner äußeren Form wiederaufgebaut.
  3. Vom feudalen zum bürgerlichen Charlottenburg. Nicht nur in Berlin-Mitte gibt es viele historisch interessante Orte, sondern auch in dem in mancher Hinsicht schöneren Charlottenburg.
  4. Elektropolis Oberschöneweide Die AEG fand hier die geeigneten Flächen für die aufstrebende Elektroindustrie. Bedeutende Architekten schufen ein Ensemble von Fabrikanlagen, Verwaltungs- und Wohnbauten, das heute in weiten Teilen unter Denkmalschutz steht.
  5. Kreuzberg – vom Kotti durch SO 36 In Reiseführern wird die Gegend gern als das „wilde Kreuzberg“ im Gegensatz zum eher bürgerlichen Bergmannkiez bezeichnet. Die autonome Szene ist seit 1968 hier präsenter als anderswo.
  6. Vom Checkpoint Charlie zum Brandenburger Tor Der Weg entlang der hier noch in Resten vorhandenen Mauer zum Brandenburger Tor ist voll von geschichtsträchtigen Orten der beiden deutschen Diktaturen, aber auch der demokratischen Anfänge und der modernen Gegenwart des Potsdamer Platzes.

Foto: Wikipedia - scan from book: Antonia Meiners(Ed.),Berlin. Photographien 1880-1930,Berlin 2002, p.63


 Anmeldung