Berlin: Kunst + Kultur

Termine und Kosten der hier vorgestellten Kurse entnehmen Sie bitte dem Programm 2017/18



Kennziffer 101

Museumskurse

Besuche aktueller Ausstellungen und thematische Führungen durch Museen in Berlin

Dr. Barbara Hofmann und andere


Bode MuseumFoto: Treppenhaus im Bode-Museum Berlin

Berlin verfügt über eine einmalige Museumslandschaft. Über 175 Museen und Sammlungen laden dazu ein, sich immer wieder neu mit den vielfältigsten Themenbereichen der Kunst- und Kulturgeschichte auseinander zu setzen und vermitteln durch die Vielzahl an aktuellen Ausstellungen interessante Einblicke zu den neuesten Forschungsergebnissen der unterschiedlichsten Wissensdisziplinen.


Aus diesem ebenso reichhaltigen wie abwechslungsreichen Angebot wählt der Kurs jeweils acht Häuser aus, deren ständige Sammlung oder aktuelle Ausstellung besonders sehenswert erscheinen. Ergänzt werden diese Schwerpunkte durch thematische Führungen in den staatlichen Museen zu Berlin.

Teilnehmer/innen müssen vor Beginn der Veranstaltung in Einrichtungen der SMB im Besitz gültiger Eintrittskarten sein.



Kennziffer 102

Museumskurse des "langsamen Schrittes"

Besuche aktueller Ausstellungen und thematische Führungen durch Museen und aktuelle Ausstellungen in Berlin

Dr. Barbara Hofmann und andere


Dieser Kurs stimmt inhaltlich weitgehend mit dem Programm des Kurses 101 Museumskurse überein. Die Durchführung soll für Sie jedoch mit einer geringeren körperlichen Belastung einhergehen. Aus diesem Grund haben wir das Programm auf sechs Termine beschränkt. Auch werden wir für Sie auf die Bereitstellung von Sitzmöglichkeiten achten, wo immer dies möglich ist.

Wir hoffen in Ihrem Interesse zu handeln, wenn wir wegen der zu erwartenden schwierigen Weg- und Straßenverhältnisse in den Monaten Januar und Februar eine witterungsbedingte Pause einlegen. Es ist unser erklärtes Ziel, Ihnen die Teilnahme am Kursprogramm so angenehm wie möglich zu machen. Deshalb werden die Veranstaltungen in kleineren Gruppen durchgeführt, damit Sie in gemächlichem Schritt von einem zum anderen Kunstwerk spazieren können.
Kleingruppe max. 18 Teilnehmer
Teilnehmer/innen müssen vor Beginn der Veranstaltung in Einrichtungen der SMB im Besitz gültiger Eintrittskarten sein.


 
Kennziffer 103

Meisterwerke: Berliner Kunstschätze stellen sich vor

Ausgewählte Meisterwerke der Malerei, Skulptur und angewandten Kunst aus den Sammlungen der Berliner Museen

Diverse Dozenten


Vase nach SchinkelDer Pergamonaltar, die Büste der Nofretete, Riemenschneiders Apostel, Caravaggios Amor oder Schinkels Porzellanentwürfe für KPM: wer kennt sie nicht, die weltberühmten Sehenswürdigkeiten in den Museen unserer Stadt.

Doch gerade diese große Bekanntheit ist es, die uns den Blick auf die Meisterschaft dieser Stücke oft verstellt. Ihr Anblick ist uns so vertraut, daß wir uns kaum noch wirklich mit ihnen auseinandersetzten. Das gilt es im Rahmen des Kurses zu ändern. Er lädt dazu ein, neue Blicke auf alte Bekannte zu werfen und ausgewählte Meisterwerke aus den Museen unserer Stadt neu für sich zu entdecken.

Der Bogen spannt sich dabei zeitlich von der Antike bis ins 20. Jahrhundert und schenkt Werken der Malerei ebenso Beachtung wie Skulpturen, Kostbarkeiten der angewandten Kunst und der Fotografie.
max. 20 Teilnehmer pro Kursgruppe
Teilnehmer/innen müssen vor Beginn der Veranstaltung in Einrichtungen der SMB im Besitz gültiger Eintrittskarten sein.


 
Kennziffer 114

Berliner Spaziergänge IV

Zeitungsstadt Berlin | Bühne und Literatur West | Rund um den Ku'damm

Roselinde Knarr


IKurfrstendammm Zeitungsviertel, gelegen zwischen den Bezirken Mitte und Kreuzberg, waren die Verlagsimperien von Mosse bis Ullstein angesiedelt. Die Bomben des Zweiten Weltkrieges legten das Viertel in Schutt und Asche. Mit der Grundsteinlegung für das Verlagshaus Axel Springer im Mai 1959 begann ein neues Kapitel Zeitungsgeschichte, das nach der Wende durch die Ansiedlung weiterer Medienbetriebe weiter geschrieben wurde.


Die ehemalige Freie Volksbühne, heute Domizil der Berliner Festspiele, war in der Nachkriegszeit die Wirkstätte von Erwin Piscator und seinem politischen Theater, Heinrich Mann wohnte bis zu seiner Emigration 1933 um die Ecke in der Fasanenstraße und Gerhart Hauptmann um die Jahrhundertwende schräg gegenüber. Der Architekt Bernhard Sehring baute mit dem Theater des Westens „einen Theater-Traum“, die Redaktion der „Weltbühne“ zog in die Kantstraße und auf der Bühne des Renaissance-Theater standen schon in den Zwanzigerjahren die Größen ihrer Zeit.


Der Kurfürstendamm - Weltstadtstraße, Flaniermeile, Wohnstraße für das gehobene Bürgertum, Verkehrs- und Geschäftsstraße, Treffpunkt der Avantgarde und Bohème in den Zwanzigerjahren, im Zweiten Weltkrieg schwer zerstört, wurde in der geteilten Stadt zum Schaufenster West-Berlins. Im Künstlerhaus St. Lukas wohnte Käthe Kruse mit Familie und Mascha Kaléko widmete der Bleibtreustraße ein Gedicht.



Kennziffer 116

Berlin und seine Kieze II

Kreuzberg | Prenzlauer Berg | Rixdorf | Spandau

Kerstin Freese-Rönnbeck


Berlin KreuzbergFoto: Berlin Kreuzberg

Berlin – heute Metropole – hat sich nach der Reichsgründung 1871 rasant zu einer Weltstadt entwickelt. Die Stadtteile oder Kieze sind aber in ganz eigenen Strukturen gewachsen und haben sich trotz der Eingemeindung von 1920 zu Groß-Berlin ihr unverwechselbares Flair erhalten.


Bei unseren Spaziergängen werden wir dieses Mal nicht nur wieder interessante Stadtviertel erkunden, sondern auch Bekanntschaft mit der sogenannten Gentrifizierung z.B. in Kreuzberg oder Prenzlauer Berg machen. Aber es gibt natürlich auch das alte Rixdorf, das man zwischen dem lauten Multikulti von Neukölln nicht vermutet. Und in Spandau folgen wir den Spuren der Reformation, die sich in diesem Jahr zum 500sten Mal jährt.



Kennziffer 121 K

Berliner Friedhöfe

Friedhöfe in Berlin-Charlottenburg

Annette Rickert


Friedhof
Der Kurs möchte mit drei schon in ihrer Entstehungsgeschichte ganz besonderen Friedhöfen bekannt machen: dem interkonfessionellen Waldfriedhof Heerstraße, dem Friedhof der Jüdischen Gemeinde zu Berlin und der denkmalgeschützten Naturoase um den Sausuhlensee.


Im Fokus der Erkundungen stehen dabei die Grabstätten namhafter Persönlichkeiten aus Politik, Kunst und Wissenschaft, die als bedeutende Zeitgenossen das Kultur- und Zeitgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts entscheidend mitprägten.



Kennziffer 122 K

Berliner Familien

Berliner Familien in der Zeitspanne 18. - 20. Jahrhundert

Kerstin Freese-Rönnbeck


Bild Max Liebermann

Viele bedeutende Berliner Familien haben in starkem Maße zur der imponierenden Entwicklung der Stadt Berlin beigetragen. Aus der jeweiligen Generation sind immer besonders prägende Persönlichkeiten hervorgegangen, die den Familiennamen berühmt machten und in den Bereichen Industrie, Architektur, Kunst, Musik, Wissenschaft und Erfindungen Großes geleistet haben. Aber auch die nicht so bekannten Familienmitglieder hatten ihren Anteil am Mythos einer Familie.

Bei unserem Seminar werden wir Familienmitgliedern der weitverzweigten Mendelssohn-Bartholdys begegnen, den Humboldt Brüdern Alexander und Wilhelm, Max Liebermann und seiner Familie und den Gebrüdern Gustav und Otto Lilienthal. Alle haben in ihrer Zeit und mit ihren Möglichkeiten Großes für die Stadt geleistet.

Bild: Max Liebermann


 

Anmeldung